Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Tag 2 von Tobias: 6 aus 60 die Siegerehrung

Wie jeden Morgen werden die Teilnehmer gegen 7Uhr von dem melodischen Hupen eines Land Rovers geweckt. Heute fällt es einigen Abenteurern schwer aufzustehen, denn bei dem gestrigen Peruanischen Abend wurde ausgiebig gefeiert. Gute Stimmung am Abend, schlechte am Morgen? Keineswegs. Denn heute beginnt der spannendste Tag für die Finalisten - Der letzte Tag der Qualifikation mit anschließender Siegerehrung. Wer wird in Peru dabei sein? Heute wird es sich rausstellen! Doch bevor die Siegerehrung startet, warten natürlich noch einige Herausforderungen.



#Todesschleuder
Die nächste Herausforderung führt zu dem Hochseilgarten Langenberg. Hier wartet die Todesschleuder auf die Kandidaten. Nach einer ausführlichen Einweisung geht es 11m aufwärts. Die wacklige Strickleiter lassen die Knie bei jedem weiteren Schritt weicher werden. „Jetzt nur nicht ohnmächtig werden“ denkt sich Anja, eine der Finalisten. Nervenkitzel und Überwindung. „Spring, jetzt!“ ruft der Instruktor ihr zu. Es dauert eine Zeit bis sie sich schließlich überwinden kann. Dann geht es abwärts - Freier Fall begleitet von einem lauten Schrei. Dann schlägt die Todesschleuder zu und lässt sie mehrfach durch die Luft pendeln. Nachdem zwei weitere Kletterhürden überwunden wurden, ist Anja erleichtert wieder festen Boden unter ihren Füßen zu haben. „Ich hätte es mir leichter vorgestellt“.
Vielen Kandidaten ging es ähnlich, die Todesschleuder kostet Überwindung. Zudem ist auch diese Herausforderung ein Rennen gegen die Zeit. Eine Bestzeit von 3:04min hat ein gestriger Teilnehmer geboten, wird diese Zeit heute geschlagen? Teilnehmer, welche mehr Zeit benötigen, haben sich zumindest schon mal länger an die Höhen in Peru gewönnen können. Denn in Peru warten befahrbaren Pässe bis zu 5000m Höhe.




#Mountainbike
Steile Straßen, unbefestigtes, rutschiges Gelände. Mit dem Land Rover kein Problem. Doch auch ohne Benzin muss es weitergehen. Es wartet die Mountainbike Herausforderung. Nur Mountainbike fahren, wäre für die Land Rover Qualifikation natürlich zu einfach. Also erhält jeder Kandidat im Vorfeld eine Karte der Umgebung. Vier verschiedenen Wegpunkte sind darin verzeichnet. „Ach die Karte dürfen wir gar nicht mitnehmen?“ fragt Anna erstaunt. Nein, die Wege zu den Punkten müssen sich die Teilnehmer merken. Im einmütigen Intervall starten die Teilnehmer hintereinander. Kurz vor dem Start erfahren sie, welche zwei der vier Wegpunkte angesteuert werden müssen. Und dann wird auch schon in die Pedale getreten. Jede Minute zählt. Der Rekord lag bisher bei 12min für die ca. 3,5km lange Strecke. Es gab allerdings auch schon Finalisten welche eine Stunde benötigten. „Das wichtigste ist es die Karte im Vorfeld einzunorden“, verrät mir der Instruktor im persönlichen Gespräch. „Wer dort einen Fehler macht, biegt schon bei der ersten Kreuzung falsch ab.“ Ich biege nicht falsch ab und begebe mich zur letzten Herausforderung auf dem Gelände.




#BullsEye
An die Geschütze! Beim Bogenschießen ist Präzision gefragt. Ein Probeschuss, dann folgen bereits fünf bewertete Schüsse auf die Zielscheibe. 0-5 Punkte sind pro Versuch zu erhalten. Am Ende werden die Punkte addiert.




Das letzte Mahl

Alle Herausforderungen wurden von den Teilnehmern bewältigt, während der Mittagspause gesellen sie sich zusammen und lassen die Tage Revue passieren. Einige kamen gewiss an ihre Grenzen, speziell der erste Qualifikationstag forderte extrem. Es konnte in so wenigen Tagen so unheimlich viel gelernt werden. Der heutige Sonnenschein passt zu der allgegenwärtigen Stimmung im Land Rover Experience Center. Die Teilnehmer versprühen eine harmonische Atmosphäre untereinander und haben gemeinsam jede Menge Spaß. Und das, obwohl sie eigentlich Konkurrenten sind. Doch der Konkurrenzkampf findet ausschließlich bei den Herausforderungen statt. Man fühlt sich wohl hier. Abenteuer verbindet. Gemeinsame Abenteuer noch mehr. Natürlich trägt das gesamte Team der LET zu diesem Wohlbefinden bei. Jeder wird hier motiviert, bespaßt und unterhalten auf eine unaufdringliche Art und Weiße. Die ganze Atmosphäre wirkt so familiär, dass man sich wünscht, trotz Anstrengungen und wenig Schlaf unter teils extremen Bedingungen, nächstes Wochenende erneut im Land Rover Experience Center antreten zu können. In der Träumerei versunken, genießt man das letzte Mahl bevor es zum letzten Mal richtig aufregend wird an diesem Wochenende.



6 aus 60 - Die Siegerehrung

Jetzt entscheidet sich wer bei der Reise in Peru dabei ist. Am liebsten würde das Team der Land Rover Experience einen Reisebus mieten und alle Finalisten mitnehmen. Ein großes Lob ging an all die Teilnehmer. Alle Teilnehmer gaben dieses Lob unter Standing Ovation zurück. Bestleistung von allen Beteiligten! Doch nun wird es spannend, die Sieger werden gekürt. Und gewonnen haben:
  • Judith Schneider
  • Marcel Illner
  • Anna-Lena Schmidt
  • Bastian Behrendt
  • Jennifer Mathwig
  • Nico Siollazzo
Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger! Wir warten gespannt auf eure Abenteuer in Peru!

WEITERE ABENTEUER RUND UM DIE WELT WARTEN AUF WWW.AROUNDWORLD.DE

Story folgen
Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Stories

Tag 1 von Nadine: Die Freude beginnt, wenn die Straße aufhört
»Gib‘ Gas, gib‘ Gas, gib‘ Gas! Looos!« Joe ruft, ich kreische. Die Räder drehen durch, Kieselsteine scheppern an die Scheibe, wir rollen den Abhang rückwärts hinunter. »Bremsen!« Ich trete in d... weiter ›

von Nanni
Tag 1 von Nadine: Schnee, Stürze, Strafpunkte
»Verdammt, er passt nicht«, schimpft Anna-Lena. Der Schneeschuh will nicht über die Ferse rutschen. Stress, Hektik. Leiterin Stephanie mahnt zur Eile. Die anderen sieben Teilnehmer folgen ihr im En... weiter ›

von Nanni
Tag 2 von Nadine: Eine Amazone siegt
Zielen, ausatmen und loslassen. Angela ist konzentriert. Sie blinzelt und spannt die Sehne, der Pfeil liegt zwischen ihren Fingern.Das Bogenschießen lehrt Achtsamkeit und Bauchgefühl. Fähigkeiten, ... weiter ›

von Nanni
Tag 1 – von Jonas: Gefangen im Steinbruch
Nachdem die erste Nacht im Camp anstelle von Schlaf mit Brücken bauen, Autos ziehen und Reifen schleppen verbracht wurde, geht es heute in zweier Teams weiter. Der Austragungsort „Steinbruch“ ha... weiter ›

von jonasegert