Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Offroad durch Island - Sommer 2016

Island ist ein Land scharfer Kontraste. Es beherbergt nicht nur den größten Gletscher Europas, sondern auch einige der aktivsten Vulkane der Welt. Von dem Charme der rauen, weiten Landschaft mit seinen Bergen, Lavafeldern, Gletscherflüssen, Wasserfällen und Seen ließen wir uns die vergangenen neun Tage offroad inspirieren.

Die Temperaturen variierten von 2 Grad nachts im Hochland bis 16 Grad tagsüber im Flachland - damit durften wir sanfte Sommertage genießen, die selbst unseren Landsmann und Tourguide Indridi erfreuten. Die Wechselhaftigkeit des Wetters allerdings blieb. Von Sonne, Regen bis zur steifen Ostbrise war für uns alles dabei. Wie sagen doch gleich die Isländer? „Wem das Wetter nicht gefällt, der soll einfach fünf Minuten warten“…



Unsere Tour führt uns von Reykjavik, der Südwestküste Islands, über das Hochland in den Nordosten, nach Húsavík, in der Nähe des Polarkreises. Unser Adrenalin steigt bei Offroad-Pisten über Lavafelder, Gletscherflüsse und Sandpassagen sowie Gebirgs-Steinwüsten. Die Nächte verbringen wir vornehmlich in unseren Autodach-Zelten; bei gefühlten Wintertemperaturen sind Ski-Unterwäsche und Mütze ein Muss.

Jetzt, zur Sommerzeit, erwarten uns lange Tage mit fast 24 Stunden Sonnenlicht, und wir erleben hoch im Norden, in Askja, einen unvergesslichen Sonnenuntergang mit Blick auf die Gletscherlandschaft.





Die Offroad-Tour erfordert tagsüber alle Konzentration, doch der Spaßfaktor überwiegt. Wir bleiben im Schnee stecken, müssen mehrere Autoreifen ersetzen und graben uns auf dem Gletscher im Schlamm ein. Mit jeder „Panne“ wird das Team routinierter und am Ende wird quasi nur noch die Uhr gestoppt, wie lange für einen Reifenwechsel gebraucht oder Abschleppwinden aktiviert werden…





Fast surreal muten die „Hot Pots“ (heiße Quellen) irgendwo im Nirgendwo an, die für uns unvermutet auf 800 Meter Höhe (oder anderswo) auftauchen und zu denen uns unser Guide schlafwandlerisch führt. Wir nutzen sie für eine kleine Wellness-Einheit und genießen den außergewöhnlichen Moment.




Whale Watching und Horse Riding runden unseren Trip ab - ich entscheide mich für letzteres und lerne damit die berühmte Gangart „Tölt“ kennen.

Island hinterlässt bei uns allen intensive Eindrücke - von unberührter Natur, gewaltigen Wasserfällen und Schluchten, zischenden Thermalquellen inmitten farbenprächtiger Schwefelfelder, Geysire, die alle 10 Minuten riesige Fontänen spuken….Eine Mischung aus schottischem Hochland, Mondlandschaft und Gletscherwelt.

Vor unserer Reise sandte uns Landrover Experience eine kleine Island-Broschüre zu, in der stand: Island ist kein Ziel, Island ist ein Abenteuer. Wie wahr!

Offroad durch Island Island ist ein Land scharfer Kontraste. Es beherbergt nicht nur den größten Gletscher Europas, sondern auch einige der aktivsten Vulkane der Welt. Der Charme der rauen, weiten Landschaft ...
Sabine Lueder ist Gründerin von DetoxDeluxe, Autorin und Unternehmensberaterin. Darüber hinaus ist die Hanseatin Präsidentin der manager lounge Hamburg, dem Businessclub des manager magazins (Spiegel Gruppe).
Story folgen
Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Stories

Terrain Response 2 Auto-auf jedem Untergrund Zuhause
„Wie bringt man Offroad-Neulinge einfach und sicher durchs Gelände?“ Diese Frage stellten sich erfahrene Land Rover-Ingenieure zu Beginn des neuen Jahrtausends. Als Antwort präsentierte die britisc... weiter ›

von Land Rover
Mit dem Defender quer durch Afrika - ein Lebensgefühl
9. April 2015: Ich gebe zu, ich habe heute mein Herz an den Defender verloren. Den Wagen in Kapstadt zu fahren, war cool, sah einfach gut aus (typisch Frau!), war aber auch viele Male umständlich. ... weiter ›

von Sabine Lueder
Safari at its best 
Okavango Delta & Savuti / Botswana , 28. April 2015 – Unsere Anreise ins Okavango Delta wird turbulent. Der Motor unseres Defenders versagt rund 200 Kilometer vor der Abgabe in Windhoek in „the... weiter ›

von Sabine Lueder
Tag 10: Regen in der heißesten Stadt Südafrikas
Upington, 11. April 2015 - Auf dem Weg in den Kgalagadi Nationalpark kehren wir für eine Nacht in das beschauliche Calvinia ein, das am Fuße des Hantam Bergmassivs und ca. 1000 Metern über Meeresni... weiter ›

von Sabine Lueder