Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Tag 12: Willkommen in Asien

06.09.2013: Der Wecker dröhnt um 3.30 Uhr. Wir bekommen noch Wegzerrung im Hotel und fahren punkt 4.00 Uhr ohne Frühstück los. Auch solche Tage muss es bei einer so ehrgeizigen Tour geben – wir wurden ja gewarnt. Um die Grenze nach Kasachstan zu erreichen müssen wir die Pontonbrücke überqueren. Die Brücke schwimmt auf Luftkanistern und zieht sich über die Wolgar – der Fluss, der die Grenze zwischen Europa und Asien bildet.

Am Grenzübergang angekommen, geht alles überraschend schnell. Es hat sich gelohnt so früh zu starten, denn es sind kaum Fahrzeuge in der Schlange. Unsere Papiere sind in Ordnung und dieses mal sogar vollständig!

Viel schneller als erwartet befahren wir die Straßen Kasachstans. Der Asphalt ist mit tiefen kantigen Schlaglöchern durchzogen. Immer wieder bremst der Konvoi rapide ab oder nimmt er gar keine Geschwindigkeit auf. Die Verzögerung nagt an der Zeit die wir an der Grenze gewonnen haben. Dann kommt ein entsetzter Funkspruch von Dag, dessen
Auto so durchgerüttelt wurde, dass eine Redbull-Dose explodiert ist. Er hat nun einen langen klebrigen Tag vor sich.

Nach nur wenigen Kilometern steht die erste Herde Kamele am Straßenrand – Willkommen in Asien! Wir legen eine kurze Pause ein und bewundern die gelangweilt aussehenden Wüstentiere.

Kasachstan hat eine extrem niedrige Bevölkerungsdichte und wir kommen nur selten an Wohnsiedlungen vorbei. In einer Stadt ist unsere Route gesperrt und wir müssen uns neu orientieren. Plötzlich zieht ein Polizeiwagen vor uns und schaltet das Blaulicht an. Wir ahnen böses. Zu unserer Überraschung signalisiert er uns ihm zu folgen. Mit Blaulicht eskortiert er uns durch den Verkehr und zeigt uns auf unsere Route zurück. Manchmal hat es auch Vorteile als Konvoi die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Nach einigen Stunden verbessern sich die Straßen und wir legen endlich Kilometer hinter uns. Passend zum Sonnenuntergang kommen wir in Beyneu an und fallen müde ins Bett.

Story folgen
picture verfasst
von Docholyday

War mit meinem PKW 2Tgae später in Astrachan, meine Frau und ich sind dann weiter über südl. Teile der Seidenstr.(Azerbaitjan, Georgien, Iran und Türkei, vielleicht können wir 2014 bei Landrover dabei sein.

picture verfasst
von Docholyday

Helmut/Föhr

Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Stories

Tag 12: Willkommen in Asien
06.09.2013: Der Wecker schrillt um 3.30 Uhr. Wir bekommen eine Wegzehrung im Hotel mit und fahren punkt 4.00 Uhr ohne Frühstück los. Auch solche Tage muss es bei einer so ehrgeizigen Tour geben – w... weiter ›

von LR Experience
Tag 13: 13 Stunden im Niemandsland
07.09.2013: Es geht so gut los. Pünktlich um 4.00 Uhr morgens verlassen wir unser Hotel in Beyneu, um frühzeitig die Grenze nach Usbekistan zu erreichen. Über die löchrige Schotterpiste geht es übe... weiter ›

von LR Experience
Tag 14: Auf Grund gelegt!
08.09.2013: Nach dem langen Stillstehen gestern, freuen wir uns heute besonders auf das Fahren. Wir haben einen kompletten Tag verloren, den es aufzuholen gilt. Trotzalledem ist Dag großzügig und l... weiter ›

von LR Experience
Tag 32: Ein unerwarteter Zwischenfall
26.09.2013: Eigentlich wollten wir an dieser Stelle von unserer Zeit in Lhasa berichten, jedoch haben wir heute morgen eine Erfahrung gemacht, die uns alle ein wenig aus der Spur gebracht hat. Auf ... weiter ›

von LR Experience