Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Tag 16: Austausch der anderen Art

10.09.2013: Es fällt immer schwerer sich vorzustellen, dass wir ursprünglich in Deutschland gestartet sind. Mit jedem Kilometer, den wir hinter uns legen, wird es spannender und exotischer. Die Vielfalt der Kulturen, denen wir auf dieser Tour begegnen ist atemberaubend und die Bedeutung der Seidenstraße für den kulturellen und ökonomischen Austausch – damals wie heute – wird immer deutlicher. So findet Bob Rupani, ein bekannter indischer Journalist, immer wieder Dinge, die Händler damals in Usbekistan entdeckt und in Indien eingeführt haben. Und auch wir bemerken stetig uns neue Parallelen zwischen den Ländern der Seidenstraße; seien es Werkzeuge, Öfen oder Speisen.

Wir übernachten in der Altstadt von Bukhara, der zweiten von drei sehr gut erhaltenen usbekischen Handelszentren auf unserem Weg. Wir haben uns inzwischen gut an die kurzen Nächte gewöhnt und das frühe Aufstehen zahlt sich aus. Wir sind fast alleine in der Stadt, als wir zu ihrer Erkundung aufbrechen. Erst nach
und nach bauen lokale Händler ihre Marktstände auf. Bukhara wirkt moderner als Xiva, obwohl sie ebenfalls vor mehr als 2500 Jahren entstanden ist. Sie gilt als vollständigstes und unberührtestes Beispiel einer mittelalterlichen zentralasiatischen Stadt und strahlt eine unglaubliche Geschichte aus. Wir haben das Gefühl nun wirklich im Orient angekommen zu sein.

Dann geht es weiter. Die Strecke zu unserem nächsten Ziel, Samarkant, ist vergleichsweise kurz. Doch Dag kündigt an, dass er noch davor eine kleine Überraschung vorbereitet hat.

Wir biegen von unserem Track ab und fahren querfeldein, als plötzlich ein Flugplatz mit zwei russischen Antonov II Maschinen vor uns auftaucht. Die Doppeldecker werden in Usbekistan für das Versprühen von Insektenschutzmittel eingesetzt. Vor Ort begrüßen uns die Piloten mit einem breiten Grinsen. Sie sind genauso gespannt darauf mit unserer Flotte zu spielen, wie wir mit ihrer – ein Austausch der anderen Art. Leider ist heute
Flugverbot, da der usbekische und chinesische Präsident in der Stadt sind. Aber das ist halb so schlimm, denn wir wissen, wie wir uns beschäftigen können.

Auf dem Flugfeld lassen wir erstmal eine Antonov II gegen einen Range Rover Evoque antreten. Dann dürfen die Piloten selbst in den Fahrersitz steigen und eine Runde auf dem Platz drehen. Die Freude ist groß - auf beiden Seiten. Die usbekischen ehemaligen Militärpiloten sind ungemein herzlich. Sie laden uns zu einem traditionellen usbekischen Gericht im Schatten der umliegenden Bäume ein. Das gesamte Team genießt dieses ungewöhnliche Treffen sichtlich. Schließlich müssen wir Abschied nehmen und setzen unsere Reise nach Samarkant fort.
Story folgen
Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Stories

Tag 18: Die erste Etappe
12.09.2013: Wir sind in Taschkent. Nach mehr als 6000 Kilometern von Berlin in die usbekische Hauptstadt, ist die erste Etappe der Land Rover Experience Tour 2013 geschafft. Wir müssen Abschied neh... weiter ›

von LR Experience
Tag 15: Teppiche, Baumwolle und Seide
09.09.2013: Wir wachen in der 2500 Jahre alten Oasenstadt Xiva auf. Durch ihre Lage am Verbindungsweg zwischen Indien und Europa war die Stadt damals ein wichtiger Handelsplatz. Die zahlreichen Bau... weiter ›

von LR Experience
Tag 19: Auf ein Neues - Etappe 2
13.09.2013: Es geht wieder los. Nachdem das erste Team abgereist ist und das zweite Team feierlich im Konvoi aufgenommen wurde, setzen wir uns wieder in Bewegung. Es herrscht Aufregung unter den Te... weiter ›

von LR Experience
Tag 17: Samarkand – Die Perle des Orients
11.09.2013: Die letzte der drei usbekischen Handelsstädte auf unserer Route ist Samarkand. Vor 2700 Jahren gegründet, gehört diese Perle des Orients zu den ältesten Städten der Welt. Ihre Architekt... weiter ›

von LR Experience