Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Tag 13: Der längste Autofriedhof der Welt

undefined

31.10.2015: Heute läuft es – Seit zwei, drei Stunden brausen wir mit guter Geschwindigkeit über die australische State Route 5, es geht von Lajamanu nach Balgo – zwei winzige Örtchen in der Weite des Outbacks. Nur gelegentlich müssen wir unser Tempo drosseln; stellenweise scheint es geregnet zu haben und der Regen hat die Fahrbahn in eine matschige und rutschige Piste verwandelt. Ansonsten kommen wir gut voran und machen Strecke.

undefined

Immer wieder passieren wir rostige Autowracks, die die Passage offensichtlich nicht geschafft haben. Die Expeditionsteilnehmer haben dafür keine Augen: Sie sind den Anblick der Schrottautos am Fahrbahnrand aus den letzten zwei Wochen gewöhnt, sie gehören für uns quasi mit zum Straßenbild. Wir hören in unseren Autos Musik, lassen unsere Gedanken fliegen und genießen die flüssige Fahrt.

Ein Funkspruch von John, unserem australischen Vor-Ort-Kontakt, holt uns zurück in die reale Welt: „There is a car standing on the side of the lane“ - eine Autopanne im Nirgendwo. Es gibt hier keinen Handyempfang und außer uns so gut wie keinen Verkehr. Ehrensache, dass wir unseren Konvoi zum Stoppen bringen und fragen, ob wir helfen können.

undefined
undefined
undefined

Toby heißt der Aborigine, der hier mit seinem Kleinwagen liegen geblieben ist und große Augen macht, als er uns sieht: „So viele Autos – hier?!“, wundert er sich. Er reist mit seiner Frau und hatte einen Getriebeschaden – gestern in der Früh! Seitdem harren die beiden am Fahrbahnrand aus.

Jetzt macht sich bezahlt, dass wir als Tourteilnehmer jetzt seit zwei Wochen gemeinsam unterwegs sind: John organisiert ein Satellitentelefon, mit dem Toby seine Freunde benachrichtigen kann, die seit gestern auf ihn warten. Meike und Kerstin sind gleichzeitig dabei, Verpflegung heran zu bringen: Es gibt eine Handvoll Orangen, Kekse und – wohl am wichtigsten bei der Hitze – mehrere Liter Trinkwasser.

Parallel dazu beugen sich unsere beiden Techniker Oliver und Frank über die Motorhaube des Pannen-Autos. Leider müssen die beiden jedoch schnell abwinken: Passende Ersatzgetriebe haben sie in ihrem mobilen Teilelager nicht dabei. Zwar sind die Auto-Profis ehrgeizig und suchen nach einer Möglichkeit zu improvisieren – letztendlich müssen sie aber vor dem Problem kapitulieren.

Aber Toby hat über unsere Satellitenverbindung seine Freunde erreicht und ihnen so detailliert wie möglich beschrieben, wo genau er und seine Frau sich befinden – sie machen sich auf den Weg, um die beiden einzusammeln. Vorher wollen sie noch versuchen, ein passendes Ersatzteil aufzutreiben. Es ist aber auch gut möglich, dass sich Tobys Auto zu den anderen Wracks gesellt – hier, auf dem längsten Autofriedhof der Welt.

Toby wird sich wohl noch eine Weile gedulden müssen, bis seine Freunde eintreffen. Wir aber müssen weiter, denn uns stehen noch einige Stunden Fahrt durchs Nirgendwo bevor. Nur gut, dass wir ihn wenigstens gut versorgt wissen.

Euer Timo
#LET2015
Story folgen
Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Stories

Tag 1: Sandpisten im Monsunwald
19.10.2015: Noch nicht einmal eine Stunde waren wir unterwegs, da gab es gleich die erste Herausforderung der Land Rover Experience Tour 2015 – der Wagen von Marc und Meike hat sich einen Nagel in ... weiter ›

von LR Experience
Der Start rückt näher ...
Kurzes Update "on the road": Nach fast einer Woche Vorbereitungszeit machten sich gestern sieben Fahrzeuge auf den Weg zum Ausgangspunkt der Land Rover Experience Tour 2015: Nhulunbuy. Der 4.000 Ei... weiter ›

von LR Experience
Tag 2: Alkoholkontrolle im Arnhem-Land
20.10.2015: Nach knapp zweistündiger Fahrt über rote Schotterpisten biegen wir ab, um die einzige Tankstelle weit und breit anzusteuern. Wir wollen noch einmal unsere Tanks füllen, bevor es tief ... weiter ›

von LR Experience
Countdown zur LET 2015
Noch 8 Tage, dann geht es endlich wieder los. Die diesjährige Land Rover Experience Tour führt das Team nach Australien, genauer gesagt ins Northern Territory, auch bekannt als Australia's Outback.... weiter ›

von LR Experience