Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

LET Peru: Tag 10 – Profis im Sand!

Das letzte Mal in der Wüste waren wir noch Amateure: ständig zu viel, ständig zu wenig Gas gegeben, vor jedem Hindernis gab es eine Einweisung. Dieses mal lief es bei uns sehr viel besser, Dünen konnten ohne große Umstände überfahren werden. Umso mehr fiel uns auf, dass die „Neuen“ mehr Probleme hatten. Es wurde viel geschoben, ausgebuddelt und sogar mit dem Abschlepp-Seil gearbeitet.

Ciro, Bolivianer und Amerikaner. Gibt nicht auf, wenn er etwas erreichen will.Ich habe es irgendwie kommen sehen...

Im Auto saßen diesmal nur wir Jungs: Nico, Basti und ich. Das sorgte dafür, dass wir uns eine eigene Staubwolke produzierten die so groß war, dass niemand sah, wie wir gefahren sind: kreuz und quer neben den Spuren. Das macht logischerweise viel viel mehr Spaß, hat nur eben auch ein etwas höheres Risiko steckenzubleiben. Sobald uns von hinten durch den mehligen Staub niemand mehr sehen konnte, sind wir Slalom über die Spuren gefahren und haben große Haken geschlagen, genial wenn man den Wagen mittlerweile kennt und ganz gut einschätzen kann.

Craig ist das schon gewohnt.

So haben wir uns nach und nach vorgekämpft und sind noch einen kleinen Umweg über den „Nabel der Welt“ gefahren. Das ist eine Felsformation, die ähnlich wie der Ayers Rock eine mythologische Bedeutung hat und manche Menschen von sehr weit her anzieht. Wir sind alle mal hochgeklettert und haben natürlich Fotos gemacht.

Marvin (l.) Instruktor und insgesamt für 2 Monate in Peru und Friedrich (r.) Instruktor und Arzt.

Der aufgewirbelte Staub lag allerdings so dicht in der Luft, dass wir nach dem Trip erstmal die ganzen Staub-Bröckchen aushusten mussten. Auch Windhosen wirbelten den super feinen Staub durch die Luft, der sich wahrscheinlich für immer in unseren Lungen abgesetzt hat.

Was von uns übrig bleibt.

Umso krasser, dass uns einer unserer Wüstenguides mit seinem übermotorisierten Quad begleitet hat und sich einen Spaß daraus gemacht hat, ständig unsere Wege zu kreuzen. Während wir froh waren, durch Fensterscheiben und Luftfilter geschützt zu waren, hat er permanent die staubige Luft eingeatmet, die wir aufwirbelten.

An der steilen Düne hat er mich dann mit auf seinen Sitz genommen und ist wie ein Irrer runtergedonnert, damit ich den Discovery parallel zu uns filmen kann. Anschließend hat er noch ein paar Extrarunden gedreht, was auch total Spaß gemacht hat und wozu es später noch ein kleines Video gibt.

Ab ins Tal.

Ein Highlight war heute auch das Abendessen. Unser Koch René ist mit einem kleinen Team eine andere Strecke gefahren, um hier schonmal das Essen vorzubereiten. Es gab Tunfisch-Steaks, verschiedene Ceviche, Rinder-Steaks, Spargel, Gambas, Avocado, warmen Kuchen zum Nachtisch und vieles mehr, was bisher das beste Essen auf der ganzen Tour war. Da Essen für mich und eine Gruppe wie diese nach einem Tag wie diesem eh das Wichtigste ist, hat René damit alle Erwartungen übertroffen.

Ist nicht annähernd so schön fotografiert, wie es eigentlich aussah.

Es wird gerade noch ums Lagerfeuer herumgetanzt, während ich hier an der Steckdose sitze. Ich freue mich gleich schon wieder darauf, mit Meeresrauschen in den Ohren einzuschlafen und morgen mit demselben aufzuwachen.

Insgesamt war es also eine gute Entscheidung, nochmal in die Wüste zu fahren, anstatt einen 14 Stunden Tag über asphaltierte Straßen hinter uns zu bringen.

Bis morgen also, dann geht es endlich, wenn auch mit dem Flugzeug, nach Cusco!

euer Jonas.

Story folgen
picture verfasst
von Marcus

Moin, viele gute Beiträge, voll cool so fährt man im grauen Deutschland immer mit. Grüsse an den Marv. der alte Haudegen .-) lg Marcus

Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Stories

LET Peru: Tag 1 – Ein großer Sandkasten
Vorerst einmal: Wir leben alle noch, die Autos fahren natürlich noch und ich sitze gerade mit dem Gesicht zum Pazifik und höre dem Meeresrauschen zu während ich diesen Blog-Eintrag schreibe. Aber j... weiter ›

von LR Experience
LET Peru: Tag 4 – falsches Benzin und eine Rettungsaktion
Wir schreiben Tag 4 unseres großen Roadtrips und die Anzahl der Duschgänge beläuft sich wohl bei allen Teilnehmern auf Null, da wir die letzten Tage schlichtweg keine Duschen hatten. Man konnte zwa... weiter ›

von LR Experience
LET Peru: Tag 2 – Von Null auf 3200 in 12 Stunden.
Gestern Abend wurde bekannt gegeben, dass wir bitte um halb 6 aufwachen sollen. Im Zelt fiel mir dann plötzlich ein, dass ich mir ohne Handy gar keinen Wecker stellen konnte und ließ eine Luke auf,... weiter ›

von LR Experience
LET Peru: Tag 3 – Wenig Sauerstoff
4800 Meter, das ist mein neuer Rekord in Sachen Gipfel. Den größten Teil davon hat allerdings unser Discovery geleistet, nur die letzten 100 Meter waren dann meine eigene Arbeit. Aber nun zum Anfan... weiter ›

von LR Experience