Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Tag 1 & 2: Von Krakau ins Labyrinth von Lemberg

26.08.2013: Die Verabschiedung in Berlin liegt zwar erst kurze Zeit zurück, aber es herrscht eine Stimmung, als wären wir schon seit Wochen unterwegs. Die Crew ist eingespielt und der Konvoi von elf Fahrzeugen schlängelt sich koordiniert durch die polnischen Straßen als hätten wir nie etwas anderes getan.

Die Reise durch unser Nachbarland zeigt, dass Polen mit viel Flair und Kultur zu überraschen weiß. In unserem ersten Ziel Krakow, bekommen wir, weil wir einen wichtigen Termin in einem lokalen Restaurant haben, eine normalerweise vierstündige Stadttour in einer halben Stunde präsentiert. Spezialisiert auf polnische Delikatessen, serviert man uns eine Gourmetplatte die seines Gleichen sucht. Ein würdiger Abschluss für einen anstrengenden, aber aufregenden ersten Tag.

27.08.2013: Wir wollen jede helle Minute nutzen und brechen schon früh am Morgen auf: 5.30 Uhr aufstehen – 6.00 Uhr Frühstück – 7.00 Abfahrt. Es geht nach Lemberg in der Ukraine. Die Einreise in die
Ukraine - zumindest mit elf bis unters Dach bepackten Land Rovern - ist immer ein wenig kritisch und wir bereiten uns schon mal auf eine längere Pause am Grenzübergang vor. Nachdem wir nachgewiesen haben, dass wir für jedes unserer Fahrzeuge ein Carnet haben, entscheiden sich die ukrainischen Zollbeamten, dass elf Carnet zu viel Arbeit sind, und winken uns über den normalen Weg durch.

Stolz auf der anderen Seite der Grenze angekommen merken wir, dass wir einen kleinen, aber nicht unerheblichen Fehler bei der Einreise gemacht haben. In den Einreisepapieren stehen Personen als Fahrer eingetragen, die beim ersten Etappenwechsel in Odessa das Land über den Luftweg und nicht die Straße verlassen werden. Eine Korrektur ist nötig, die uns zu einer angenehmen Kaffeepause zwingt.

Weiter geht’s. Nur noch wenige Kilometer bis zu unserem Tagesziel Lemberg. Über Funk wird Dimitri, unser ukrainischer Guide, mit Fragen gelöchert. Wir kommen gut voran und freuen uns auf eine Dusche
im Hotel – aber Lemberg will anders. In der Stadt wird der gesamte Konvoi in eine Art Miniatur-Rush-Hour gezogen. In den engen Gassen der Lemberger Altstadt staut sich der Verkehr und die Suche nach dem Hotel verwandelt sich in eine Fahrt durchs Labyrinth. Am Hotel angekommen merken wir, dass tatsächlich ein Evoque fehlt. Über Funk wird das Sorgenkind zum Hotel gelotst.

Das Lemberger Labyrinth hat unsere Pause im Hotel auf ehrgeizige fünf Minuten gekürzt. Wir bringen noch schnell unsere Taschen auf die Zimmer und begeben uns in die bezaubernde Altstadt. Lemberg, oder auch Lviv, war einst die Hauptstadt Galiziens und gilt heute als einer der zentralen Kulturpunkte der Ukraine. Bei einem gemeinsamen Abendessen in einem lokalen Restaurant findet der zweite Tag sein Ende. Müde fallen wir ins Bett, denn morgen stehen uns ganze 750 km bevor.

Gute Nacht aus Lemberg!
Story folgen
Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Stories

Tag 5: Von Hafen zu Hafen
30.08.2013: Heute geht es wieder auf den Asphalt. Nach unserem Zwischenstopp in Odessa ist das nächste Ziel eine weitere Hafenstadt auf der ukrainischen Halbinsel Krim: Sewastopol. Der Tag beginnt ... weiter ›

von LR Experience
Tag 22: Bishkek
16.09.2013: Bishkek ist der letzte Stopp vor China und bietet uns die Möglichkeit, die Autos noch einmal gründlich zu prüfen. Besonders nach dem gestrigen 22-Stunden-Tag durch hartes Gelände und ... weiter ›

von LR Experience
Tag 33: Tibetisches Hochland
27.09.2013: Nach zwei unglaublichen Tagen in Lhasa bringen wir den Konvoi wieder in Bewegung! Es geht südwärts in Richtung Himalaya Gebirge. Unser Track führt uns wieder hoch hinaus und schon nach ... weiter ›

von LR Experience
Tag 9: Spielen im Schlamm
03.09.2013: Wir wachen um 5.00 Uhr auf, bei Mondschein. Einige in Zelten, andere unter freiem Sternenhimmel. Das Lagerfeuer glüht noch vor sich hin. Wir fangen an, Kaffee zu kochen und die Frühstüc... weiter ›

von LR Experience