Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Kapstadt-Impressionen

Kapstadt, 6. April 2015 - Es sind vor allem die Freundlichkeit der Menschen, die Leichtigkeit des Gemüts und die Farbenpracht, mit der uns Südafrika sofort vereinnahmt - wir lassen uns von diesem Lebensgefühl anstecken und genießen nach unserer Ankunft auf der Hotelterrasse einen kühlen Chenin-Blanc aus der Region und den Blick auf den Atlantik.
undefined

Dass wir uns auf der südlichen Hemisphäre befinden wird uns beim Anblick des Sonnenuntergangs bewusst: Für uns Europäer geht die Sonne nämlich „spiegelverkehrt“ unter.

Unsere Unterkunft, das Camps Bay Resort, ist eine kleine Ruhe-Oase. Ein elegantes kleines Herrenhaus - vor 100 Jahren geschmackvoll im Kolonialstil eingerichtet - mit Blick auf die Bucht Camps Bay und vor der Bergkette der zwölf Apostel liegend. Mit dem Tafelberg im Hintergrund der perfekte Ausgangspunkt für unsere Erkundungen der Kap-Halbinsel.
undefined
undefined
undefined

Eine klassische Sightseeing-Tour ist obligatorisch und führt uns ein wenig in die Geschichte von Kapstadt, seine Architektur und Sehenswürdigkeiten ein. Wir passieren den ältesten Leuchtturm Südafrikas, das neue gewaltige Fussballstadion, bummeln durch das vor 30 Jahren geschaffene „Waterfront“ auf dem alten Hafengelände und fahren auf die Gipfelstation des Tafelbergs.
undefined
undefined
undefined

undefined

Bereits am nächsten Tag wird das Wetter ungewöhnlich stürmisch - es kündigt sich der Herbst an. Kälter als der norddeutsche Sommer wird es hier im Winter aber nie; für uns eine tröstliche Beruhigung. Wir nehmen Kurs auf die idyllischen und pittoresken Orte Hout Bay, den Long Beach in Noordhoek sowie Fish Hoek. Dabei passieren wir den spektakulären Chapman’s Peak Drive, der eng und kurvenreich aber vor allen Dingen mit einer atemberaubenden Aussicht auf das Meer aufwartet.

undefined
undefined
undefined


Vom ersten Tag an, das heißt von der Tankstelle angefangen, erfährt unser gemieteter Defender eine besondere Aufmerksamkeit. Nicht nur die Landsleute scheinen eine besondere Zuneigung zu diesem Wagen zu empfinden, auch im Strassenverkehr nimmt uns jeder Defender-Fahrer sofort grüßend wahr. Diese Begeisterung steckt an, auch wenn ich gestehen muss: als klassische Discovery-Fahrerin bin ich vom Komfort und der Technik verwöhnt und sehne mich das ein oder andere Mal im Stadtverkehr nach einem behenden kleinen Wendekreis, im Stau und auf kurvenreichen Strecken nach einer Automatik…

Unseren letzten Tag widmen wir einer Fahrt zum Cape Point und Good Hope im Peninsula National Park. Ein Muss für alle Kapstadt-Reisenden!

undefined
undefinedundefined
undefined
undefined


Story folgen
Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Stories

Terrain Response 2 Auto-auf jedem Untergrund Zuhause
„Wie bringt man Offroad-Neulinge einfach und sicher durchs Gelände?“ Diese Frage stellten sich erfahrene Land Rover-Ingenieure zu Beginn des neuen Jahrtausends. Als Antwort präsentierte die britisc... weiter ›

von Land Rover
Mit dem Defender quer durch Afrika - ein Lebensgefühl
9. April 2015: Ich gebe zu, ich habe heute mein Herz an den Defender verloren. Den Wagen in Kapstadt zu fahren, war cool, sah einfach gut aus (typisch Frau!), war aber auch viele Male umständlich. ... weiter ›

von Sabine Lueder
Safari at its best 
Okavango Delta & Savuti / Botswana , 28. April 2015 – Unsere Anreise ins Okavango Delta wird turbulent. Der Motor unseres Defenders versagt rund 200 Kilometer vor der Abgabe in Windhoek in „the... weiter ›

von Sabine Lueder
Tag 10: Regen in der heißesten Stadt Südafrikas
Upington, 11. April 2015 - Auf dem Weg in den Kgalagadi Nationalpark kehren wir für eine Nacht in das beschauliche Calvinia ein, das am Fuße des Hantam Bergmassivs und ca. 1000 Metern über Meeresni... weiter ›

von Sabine Lueder